Räume und Zeit für die Ganztagsschule

Eine Ganztagsschule benötigt ein Raumangebot für den ganzen Tag

Das Musische Haus wurde am 21.10.2005 eingeweiht

Mit dem „Musischen Haus“ bekam das Ganztagsschulkonzept der Bodensee-Schule St. Martin eine Abrundung wie sie seit Beginn der Schulgeschichte gewünscht und angestrebt wurde. Durch die finanzielle Unterstützung des Bundes zur Förderung von Ganztagsschulen war dies möglich geworden.

Bild:Das Musische HausWer die Bodensee-Schule St. Martin aus der Luft betrachtet, bekommt schnell den Überblick und vor allem auch den Eindruck, hier handelt es sich um ein kleines Dorf. Gebäude umgeben von großzügigen Außenbereichen sorgen für einen Rahmen, der ein harmonisches Miteinander ermöglicht. So leben im Moment 890 Schülerinnen und Schüler sowie über 140 Mitarbeiter auf diesem Flecken Erde. Man erkennt neben den Sportanlagen und der Turnhalle vor allem separat liegende Gebäude für den Fachunterricht für Technik, Informatik und Hauswirtschaft, sozusagen die Handwerksgebäude im Dorf. Das Schulhaus mit integriertem Speisesaal und entsprechenden Mehrzweckräumen für Naturwissenschaften, Arbeitsgemeinschaften, Kunsträumen wird auf der anderen Seite umrahmt vom Kinderhaus, von der Kapelle der Schule und nun auch vom Musischen Haus. Den neu entstandenen Platz zwischen Kapelle, Musischem Haus und Schulhaus kann man mit Recht als neue Dorfmitte bezeichnen. Es ist ein neues Zentrum der Begegnung für die Lebensgemeinschaft Bodensee-Schule entstanden.

Wenn eingangs davon gesprochen wird, dass das Ganztagsschulkonzept der Bodensee-Schule St. Martin nach über 30 Jahren das lang ersehnte „Sahnehäubchen“ bekam, so ist es natürlich auch wichtig, in dieses Konzept Einblick zu erhalten:

Vom ersten Tag an war die Bodensee-Schule St. Martin eine echte Ganztagsschule. Das bedeutet, dass die Angebote der Schule ineinander greifen und keine Trennung zwischen Unterricht – Mittagessen – Nachmittagsbetreuung beabsichtigt ist. Auch die Verbindlichkeit des Ganztagsangebot ab der dritten Klasse zeigt, dass hier schlichtweg mehr Zeit mit Kindern und Jugendlichen verbracht werden soll. Erfreulicherweise mehren sich in den letzten Jahren die Nachfragen auch aus den ersten beiden Jahrgängen nach Ganztagsangeboten. Unsere Antwort hierauf war das Kinderhaus, das inzwischen mit über dreißig Kindern regelmäßig morgens, mittags und nachmittags besucht wird.

Das pädagogische Konzept der Schule ist geprägt von den Vorgaben des Marchtaler Plans, der mit Morgenkreis, Freier Stillarbeit, Vernetztem Unterricht und Fachunterricht eindeutige Antworten auf die Annahme der je einmaligen Persönlichkeit der Kinder, deren individuelle Förderung, deren Einbindung in bzw. Vorbereitung auf die Zusammenhänge unserer modernen globalen Welt gibt. „Gelebter Glaube“ als jahrgangsbegleitendes Thema im Erziehungs- und Bildungsplan der Katholischen Freien Schulen (Marchtaler Plan) weist noch einmal deutlich auf die Grundlage des Miteinanders hin. Diese Vorgaben werden in der Bodensee-Schule St. Martin ergänzt durch die Bereiche Mittagsfreizeit mit gemeinsamem Mittagessen im Klassenverband, den frei wählbaren Freizeitgruppen und den Arbeitsgemeinschaften der Handswerkserziehung.

Mit diesem Konzept aus einem Guss, das die ganzheitliche Erziehung und Bildung des einzelnen Kindes als echte Aufgabe sieht, werden die Kinder im Klassenlehrersystem auf die staatlichen Abschlüsse nach Klasse 9 der Hauptschule bzw. Klasse 10 der Werkrealschule vorbereitet.

Bild:Das Musische Haus



Link zum Artikel: http://www.bodensee-schule-st-martin.de?Page_ID=34&Article_ID=66

© Bodensee-Schule St. Martin Freie Katholische Grund- und Werkrealschule mit Sozialwissenschaftlichem Gymnasium 2017
Zeisigweg 1 | 88045 Friedrichshafen
Tel.: 07541 9216 0 | Fax.: 07541 9216 39 | mail@bodensee-schule.de
www.bodensee-schule-st-martin.de | www.sg-stmartin.de

design IruCom systems | Powered by IruCom WebCMS 8i